Olivenöl

Warum ist Olivenöl gesund?

warum-olivenöl-gesund-ist-salat-gaumenparadies

Dass Olivenöl gesund ist, verdankt es seiner wertvollen Inhaltsstoffe und Fettsäuren. Man könnte das kaltgepresste Öl aus der Olive sogar als Superfood bezeichnen. Dieses naturreine Speiseöl ist bereits seit Jahrhunderten im Mittelmeerraum in Verwendung. Es eignet sich sowohl für ernährungsbedingte Verwendungen als auch für die Körperpflege. So gesehen, ist Olivenöl ein gesundheitlicher Alleskönner, der nicht nur mit kulinarischen Überraschungen aufwartet.

Regelmäßiger Verzehr von Olivenöl ist gesund

Viele Spanier glauben daran, dass vor allem ihr täglicher Olivenöl-Konsum sie gesund alt werden lässt. Tatsächlich gilt die mediterrane Küche, die viel Olivenöl beinhaltet, als besonders gesundheitsförderlich. Doch warum ist der Verzehr von Olivenöl gesund? Mediziner und Ernährungswissenschaftler sagen einhellig, dass regelmäßiger Olivenöl-Konsum verschiedenen Erkrankungen vorbeugen kann. Das schützende Element einer gesunden Ernährung mit Olivenöl kann die Lebenserwartung erheblich beeinflussen. Dazu weiter unten mehr.

Während die Griechen im Jahr bis zu 20 Litern Olivenöl pro Kopf konsumieren, sind die Italiener und Spanier mit der Hälfte des Olivenöl-Verbrauchs auch gut im Rennen. Die Menschen dieser drei Nationen schätzen vor allem das kalt gepresste „extra vergine“-Olivenöl. Die Deutschen sind so gesehen deutlich sparsamer. Obwohl sie das Olivenöl ebenfalls gesund und schmackhaft finden, verbrauchen sie je Kopf nur durchschnittlich 0,85 Liter. Dabei kaufen viele Deutsche nicht das Beste, sondern das preiswerteste Olivenöl aus dem Supermarkt. Dessen Gesundheitswert ist allerdings oft durch die Raffination gemindert.

warum-ist-olivenöl-gesund-löffel-gaumenparadies

Wie erkennt ein Käufer hochwertiges Olivenöl?

Auch die Deutschen sollten schon aus geschmacklichen Gründen nur hochwertige Olivenöle kaufen. Die in Deutschland üblichen Qualitätskennzeichnungen erlauben eine gute Unterscheidung.

Dass nur das hochwertigste Olivenöl gesund ist, ist zwar nicht ganz richtig. Es finden sich im Test der „Stiftung Warentest“ auch günstige Olivenöle, die geschmacklich und vom Nährstoffgehalt mit teuren und hochwertigen Vertretern mithalten können. Aber das kaltgepresste, nicht raffinierte Olivenöl ist dennoch vorzuziehen. Bei der Raffination von Olivenöl gehen die individuellen geschmacklichen Nuancen verloren. Auch ein Nährstoffverlust ist hinzunehmen.

Gaumenparadies über uns Alles von der Olive Olivenöl Aleksandar

Bei kaltgepressten Bio-Olivenölen ist automatisch Qualität gegeben. Die Unterscheidung von Olivenölen ist mit Hilfe der Bezeichnungen möglich. Raffinierte Olivenöle sind an der Bezeichnung „Olivenöl“ ohne weitere Qualitätsbeschreibungen erkennbar. Diese Öle werden geschmacklich standardisiert. Sie werden dadurch dem allgemeinen Geschmacksempfinden angepasst. Sie sind zudem ärmer an Inhaltsstoffen. Alle Trübstoffe werden ausgefiltert.

Achten Sie beim Kauf von hochwertigen Olivenölen auch auf internationale Auszeichnungen!

Die Raffination geht folgendermaßen vor: Das Olivenöl wird vom Lecithin befreit, es wird anschließend entschleimt, entsäuert, gebleicht, mit Wasserdampf gedämpft und desodoriert. Das Ergebnis ist ein geruchloses, neutral schmeckendes, haltbareres, hitzebeständigeres und farblos wirkendes Produkt. Es kann vielseitig verwendet werden. Anschließend wird das raffinierte Speiseöl oft mit einem nicht raffinierten behandelten Olivenöl verblendet, damit es nicht vollkommen geschmacklos und optisch unattraktiv ist. Das klingt wenig appetitanregend. Ob so ein Olivenöl gesund ist, ist zu hinterfragen.

Reines und unverfälschtes Olivenöl wird als „extra natives Olivenöl“ ausgewiesen. Es wird kalt gepresst, weil Hitzeeinwirkung den Genusswert und die Inhaltsstoffe verändert. Dass kaltgepresstes Olivenöl gesund ist, ist unbestritten. Alle sekundären Pflanzenstoffe bleiben bei der mechanischen Pressung in vollem Umfang erhalten. Raffiniertes Olivenöl ist dem gegenüber wertgemindert. Es wird von den Herstellern geschmacklich dem Mainstream angepasst. Vor allem aber verliert es einen Teil seines gesundheitlichen Wertes.

Yo Verde Natives Olivenöl Extra Gaumenparadies

Mas Montseny Premium Olivenöl

Wenn ein natives Olivenöl als „extra vergine“ gekennzeichnet ist, ist es qualitativ besonders hochwertig. Auch hier wird die Kaltpressung vorgenommen. Jede Olivenplantage erzeugt eigene Produkte. Die geschmacklichen Nuancen solcher Olivenöle sind individuell und bemerkenswert vielseitig. Kenner erkennen schon an der Farbe eines Olivenöls, wie es geschmacklich ausfällt. Die Farbe eines Olivenöls hängt vom Reifezustand der Oliven ab. Sie kann von hellem Grünton über einen grün-bräunlichen Farbton bis zum hellgelb reichen.

Den dunkelgrün eingefärbten Olivenölen ordnen Gourmets einen eher fruchtigen Geschmack zu, den gelblichen dank der reiferen Oliven einen etwas süßlicheren. Unser „Mas Montseny Premium„-Olivenöl bereitet Olivenöl-Genießern einen geradezu exquisiten Genuss.

Probieren Sie einmal verschiedene Olivenöle mit einem Stückchen Weißbrot. Für Salate, Pastasaucen und andere Zubereitungen bieten wir unseren Kunden natürlich aromatisierte Olivenöle mit Zitrone, Basilikum, Chilis, Lorbeer und Pfeffer oder Knoblauch.

Was sind die Bestandteile eines Olivenöls?

Das beliebte Pflanzenöl wird mittels mechanischer Pressen aus Fruchtfleisch und Kernen der Oliven herausgepresst. Die Hauptbestandteile des Olivenöls sind wertvolle Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Vitamin E und Vitamin K. Der Geschmack des Olivenöls ist den Polyphenolen zuzuordnen. Diese sind aromatische Verbindungen. Sie lassen Olivenöl gesund sein, weil sie als Schützer gegen freie Radikale und Entzündungsprozesse wirken.

Warum ist Olivenöl gesund? Mediziner haben die Inhaltsstoffe des Olivenöls vielfach auf ihren Gesundheitswert untersucht. Sie sehen durch den Verzehr von hochwertigem Olivenöl folgende Nutzwerte als gegeben an:

  • den Schutz vor Herzkrankheiten
  • die Minderung von Brustkrebs-Risiken
  • den Schutz des Verdauungssystems
  • eine schützende Wirkung gegenüber Entzündungsprozessen
  • den Schutz vor einem Diabetes 2
  • die Senkung des Blutzuckerspiegels durch eine mediterrane Ernährungsweise
  • oder die Mithilfe bei der Gewichtsreduktion.

Demnach ist Olivenöl gesund. Unzählige Studien belegen das. Eine Ernährungsweise mit viel Obst und Gemüse, Kräutern und Gewürzen, Getreide und Hülsenfrüchten sowie Olivenöl ist gesundheitlich vorteilhaft. Eier und Fleisch sollten hingegen nur selten auf den Tisch kommen.

warum-ist-olivenöl-gesund-kochen-gaumenparadies

Kann man mit Olivenöl Haut und Haare pflegen?

Wie jeder weiß, kann das Olivenöl auch als naturreines Basis-Öl in der Haar- und Hautpflege eingesetzt werden. Der hohe Nährstoffgehalt und die Fettsäuren eignen sich wunderbar, um Haut- und Haarproblemen zu begegnen. Stumpfes, trockenes und sprödes Haar erhält durch eine Olivenölpackung Feuchtigkeit und Glanz. Die trockene und juckende Kopfhaut wird besänftigt. Auch für Haut und Haare ist Olivenöl gesund.

Das natürliche Pflanzenöl kann selbst die empfindliche Haut von Neugeborenen pflegen. Manche Menschen schwören bis ins hohe Alter auf dieses parfümfreie Kosmetikum. Für Allergiker oder umweltkranke Menschen sind natürliche Kosmetika wie Olivenöle eine schlichte Notwendigkeit. Die trockene, gereizte und juckende Haut von Allergikern und Neurodermitikern kann mit Olivenöl befeuchtet und besänftigt werden.

Naturseife für Gesicht & Körper

Viele Menschen wissen, dass Olivenöl ein hervorragender Feuchtigkeits-Booster ist. Der Gehalt an Vitamin A und E, die im Olivenöl anwesenden Fettsäuren und Mineralstoffe machen die Haut glatt und geschmeidig. Einige Tropfen Olivenöl im Badewasser erzeugen diesen Effekt. Schwangere und ältere Frauen behandeln Falten und Dehnungsstreifen gerne mit Olivenöl. Dieses ist ein wunderbares Anti-Aging-Kosmetikum. Strapazierte und alternde Haut kann einige Minuten mit vorgewärmtem Olivenöl massiert werden.

Auch spröde Lippen können einfach mit ein paar Tropfen Olivenöl behandelt werden. Gerade in der kalten Jahreszeit oder bei einem Schnupfen wird die strapazierte Haut durch Olivenöl gesund gehalten. Im Winter benötigt die Haut mehr Fett, um der Kälte unbeschadet zu widerstehen. Feuchtigkeitscremes sind bei Kälte kontraproduktiv. Die Feuchtigkeit solcher Kosmetika kann in der Haut potenziell gefrieren. Frost kann Hautzellen nachhaltig schädigen. Das Auftragen von Olivenöl schützt die Haut durch einen dünnen Fettfilm, ohne dabei die Befeuchtung der Haut zu vernachlässigen. Kälteschäden an der Gesichtshaut werden so vermieden.

Wie aber kann Olivenöl Haare pflegen? Im Prinzip wird das durch zwei Faktoren bewirkt: die Nährstoffe auf der einen Seite, und den dünnen Fettfilm, der sich auf jedes Haar legt, auf der anderen. Dieser dünne Fettfilm bleibt auch nach der Haarwäsche ein, zwei Tage erhalten. Er schützt das Haar vor Umwelteinflüssen wie dem Klima, Heizungsluft oder Autoabgasen. So werden die mit Olivenöl gepflegten Haare vor dem Austrocknen bewahrt. Haar Accessoires machen die Haare schön – Olivenöl macht das Haar gesund.

Mit Olivenöl Haare zu pflegen ist sinnvoll

Die meisten Haarpflegemittel sind chemische Cocktails. Chemikalien strapazieren die Haare eher, als dass sie diese pflegen. Hinzu kommen trockene Raumluft, Umweltverschmutzung und andere Faktoren. Durch Dauerwellen und häufiges Färben werden die Haare spröde. Im Alter werden einst glänzende Haare oft dünn und spröde. Wer sich regelmäßig daran erinnert, dass Olivenöl gesund ist, vergisst auch die Haare nicht.

Hin und wieder eine Haarpackung mit Olivenöl zu genießen, ist bei Haarproblemen hilfreich. Manchmal genügt es, nach der Haarwäsche die Haarspitzen einzufetten. Dass Olivenöl Haare und Kopfhaut mit Feuchtigkeit versorgt, ist erwiesen. Es klingt allerdings für viele Menschen widersinnig. Wie kann ein Fett als Moisturizer wirken? Das genaue „Wie“ der Befeuchtung bleibt vorerst ein Geheimnis. Doch der dünne Fettfilm auf dem gewaschenen Haar kann weitere Feuchtigkeitsverluste hemmen. Glatte Haare benötigen übrigens weniger Olivenöl als lockige.

warum-ist-olivenöl-gesund-haare-gaumenparadies

Olivenöl ist gesund für Haar & Haut

Als Feuchtigkeits-Booster wirkt eine Olivenöl-Packung nur kurze Zeit. Daher ist eine regelmäßige Haarpflege mit Olivenöl anzuraten. Ideal ist es, wenn das Olivenöl in das noch feuchte, gerade gewaschene Haar eingearbeitet wird. Welche Menge Olivenöl Haare benötigen, hängt von ihrer Länge und Dichte ab. Zum Einmassieren genügt meist sehr wenig Olivenöl. Für eine Packung wird mehr Öl benötigt. Das Olivenöl sollte über längere Zeit einwirken können. Es wird anschließend herausgewaschen. Dass das Kosmetikum Olivenöl gesund ist, wird man auch am neuen Glanz der Haarpracht bemerken.

Weil Olivenöl gesund ist, profitierten die Haare durch den Reichtum an Antioxidantien. Diese schützen Haut und Haare vor aggressiven Einflüssen durch Umwelt und die sogenannten freien Radikale. Dabei handelt es sich um zellstrukturschädigende Stoffwechsel-Produkte, die im Organismus entstehen. Dass Olivenöl Haare auch in ihrem Wachstum fördert, ist erwiesen. Verantwortlich dafür ist das Oleuropein in den Oliven. Wer mit Olivenöl Haare pflegt, tut damit etwas gegen Schuppenbildung und eine juckende Kopfhaut.

Während kosmetische Chemikalien oder Parfümstoffe die Kopfhaut auslaugen, ist Olivenöl gesund, parfüm- und toxinfrei. Ein natürlicheres Haar-Kosmetikum findet man kaum. Mit Olivenöl Haare zu pflegen, ist selbst unter Prominenten ein Geheimtipp. Dabei wird beachtet, dass auch die Ernährung auf die Haare einwirkt. Nährstoffmängel wirken sich unmittelbar auf die Haarwurzel – und damit auf die gesamte Haarpracht – aus. Dadurch werden Haarausfall und sprödes, glanzloses Haar begünstigt.

Olivenöl ist eine reine Gaumenfreude

Abgesehen davon ist Olivenöl gesund. Alle Menschen im Mittelmeerraum gelten wegen ihrer Ernährungsweise als die gesündesten. Sie haben seltener Überwicht, erkranken weniger häufig an Diabetes Typ 2 oder bekommen nicht so oft wie andere einen Herzinfarkt. In unserem „Gaumenparadies“ kann jeder auf den Geschmack hochwertiger Olivenöle kommen. Unsere kaltgepressten und naturreinen Speiseöle eignen sich für Salate, Pasta-Gerichte oder köstliche Gemüsegerichte.

Mast Montseny Padri

Schon die Keramikflasche ist bei „Mas Montseny Padri“ ansehnlich. Dieses säurearme Olivenöl verkörpert die beste Qualität. Hergestellt wird es aus den aromatischen Arbequina-Oliven. Diese wachsen an alten und uralten Olivenbäumen. Ein Baum-Alter von bis zu 400 Jahren verleiht den Arbequina-Oliven ein ganz spezielles Aroma. Es ist besonders fruchtig.

Wer es etwas weniger fruchtig, sondern leicht herb mag, der wählt unser „Mas Montseny Oli Mare“ aus Arbequina und Arbosana-Oliven. Hiermit kaufen Sie ein mehrfach preisgekröntes Olivenöl der Extraklasse. Der Geschmack ist einzigartig, komplex und harmonisch, mit einer leichten Bitternote.

In Katalonien hergestellt, können Salate, Fisch- und Pasta-Gerichte oder Saucen mit diesen Olivenölen einen besonderen Geschmackswert erhalten. Griechen, Italiener und Spanier begreifen gute Olivenöle als Delikatesse. Sie tunken ein Stück Weißbrot in ein Schälchen mit ihrem Lieblings-Olivenöl und essen dazu Gemüse- oder Pasta-Gerichte. Der Klassiker „Spagetti Olio et Aglio“ benötigt ein geschmacklich gutes Olivenöl.

Olivenöl im Kanister

Wer Olivenöle auch als Kosmetikum einsetzen möchte, füllt sich aus unseren Großkanistern etwas für Körper- und Haarpflege ab. Infrage kommt dafür das aromatische „Palacio Oliaxi“ im Fünf Liter-Kanister. Außerdem bietet sich das  Drei-Liter-Gebinde und das Fünf-Liter-Gebinde „Mas Montseny Arbequina“ an.

Probieren Sie doch einmal, Ihr Lieblings-Olivenöl aus unserem Sortiment zu ermitteln. Ganz sicher verzichten Sie danach auf alle raffinierten Supermarkt-Olivenöle. Deren Geschmack kann mit keinem unserer Olivenöle mithalten – und der Nähr- und Gesundheitswert auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.