Olivenöl

Was ist natives Olivenöl extra?

Was ist Natives Olivenöl Extra

Natives Olivenöl extra ist besonders beliebt. Warum kaufen so viele Menschen bewusst natives Olivenöl extra? Wofür steht es und auf was kommt es wirklich an? Komplizierte Etiketten schrecken oft ab. Unser Olivenöl Experte erklärt in diesem Blogartikel die Unterschiede und auf was Sie beim Kauf von Olivenöl beachten sollten.

Natives Olivenöl extra bedeutet Spitzenqualität

Erst letzte Woche hat unser Expertenteam einen Test zu Olivenöl vorgestellt, dessen Ergebnisse zum Umdenken anregen. Für Spitzenqualität orientiert sich der Kunde gerne um: Die für gut befundenen Öle kosten mindestens 21 Euro pro Liter. Unser natives Olivenöl extra namens „Mas Montseny Premium„, „Yo verde„, „We The Legend“ oder „Mas Montseny Padri“ gehören zu dieser Spitzenqualität und alle davon sind „nativ extra“ bzw. „extra virgin“ auf Englisch.

Bei uns finden Sie natives Olivenöl extra unter der Kategorie „PREMIUM OLIVENÖLE“ – denn genau das ist es auch!

Oliven Olivenöl Expertenmeinung

Was ist kaltgepresstes Olivenöl?

Die Bezeichnung „kalt gepresst“ oder „kalt extrahiert“ bedeutet, dass während des Produktionsprozesses eine Temperatur von 27 grad Celsius nicht überschritten werden darf. Dass immer noch mit „kalt gepresst“ geworben wird, ist eigentlich überflüssig. Kaum ein Olivenöl wird heute noch „warm“ gepresst. Auch das Anführen der „Erstpressung“ leitet den Konsumenten in die Irre. In früheren Zeiten wurden 2. Und 3. Pressungen erhalten, indem der bereits ausgepresste Pressrückstand nochmals mit heißem Wasser versetzt wurde und so abermals Öl gewonnen wurde. Diese Methode wird heutzutage allerdings nicht mehr zum Einsatz gebracht. „Erstpressung“ und „kaltgepresst“ sagen daher nur recht wenig über die Qualität eines Öls aus.

In diesem Fall wird das Olivenöl ohne Zufuhr von Wärme durch mechanische Verfahren wie Pressen aus der Frucht gewonnen. Durch dieses Verfahren bekommt das Olivenöl einen speziellen Geschmack welcher einzigartig ist. Die hochqualitativsten Olivenöle, welche kaltgepresst sind, kommen meistens aus wärmeren Regionen wie Spanien, Italien, Kroatien und Griechenland, weil es dort das beste Klima für Oliven gibt. Diese spezielle Behandlung und das außerordentlich gute Klima schmeckt man sofort an Fruchtigkeit und Intensität der Olivenöle. Eine sehr wichtige Information und Kriterium, wenn es um natives Olivenöl extra geht.

Man unterscheidet zwischen nativem Olivenöl extra und nativem Olivenöl.

Mit extra vergine (Nativ Extra) werden ausschließlich naturreine Olivenöle bezeichnet, die einwandfrei im Geschmack sind.

Bezeichnungen und Unterschiede der verschiedenen Qualitätsstufen

Es wird unterschieden in:

  1. Natives Olivenöl extra (extra vergine)
  2. Natives Olivenöl (vergine)
  3. Lampant Öl
  4. Olivenöl (ohne weitere Bezeichnung)

1. Natives Olivenöl extra (extra vergine)

Natives Olivenöl extra oder extra vergine ist die höchste Güteklasse von Olivenöl und muss folgende Kriterien erfüllen:

  • Darf nur mit mechanischen Verfahren hergestellt werden
  • Die Oliven dürfen nur gewaschen, zentrifugiert und gefiltert werden
  • Das Öl darf nicht durch Lösungsmittel oder mit chemischen bzw. biologische wirkenden Substanzen gewonnen werden
  • Darf nicht mit anderen Ölen gemischt werden
  • Muss im Geschmack und Geruch fehlerfrei sein (Sensorischer Fehlermeridian beim Verkostungspanel muss 0 sein)
  • Freie Fettsäuren dürfen nicht mehr als 0,8% betragen (unsere Nativen Oliveöle extra haben einen Säuregrad von 0,1%)
  • Peroxide bis 20 meq O2/kg
  • Muss eine gewisse Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe aufweisen

Die europäische Olivenölverordnung unterteilt Olivenöl in verschiedene Qualitätsklassen: Die Kategorie „nativ extra“ – oder „extra virgen“, wie die Spanier sagen – ist die höchste. In dieser Qualitätskategorie muss das Öl frei von sensorischen Mängeln sein: Säurig, Ranzig, Schlammig, Modrig oder der Geruch nach feuchtem Holz sind typische sensorische Fehlermeldungen.

Folgende Aromen können Klassischerweise zugeordnet werden und müssen bei Hochwertigen extra Nativen Olivenölen geben sein:

(grüner) Apfel, (grüne) Banane, Tomaten, Tomatenkraut, Artischocken, Mandel,
(frischgeschnittenes Gras, Heu, Blatt, Waldfrüchte

Lesen Sie unten was „nativ“ eigentlich bedeutet.

2. Natives Olivenöl (vergine)

– Es darf leichte Fehler im Geruch und Geschmack aufweisen (Sensorischer Fehlermeridian beim Verkostungspanel bis 3,5)
– Freie Fettsäuren bis 2,0%
– Peroxide bis 20 meq O2/kg

Nativ (virgen) Der Begriff bedeutet “ jungfräulich“

Der Handel verlässt sich fast ausschließlich auf diese Bezeichnung. Im Preis- und Qualitätssegment, wo sich natives Olivenöl aufhält, entsprechen so gut wie alle unserer Öle diesen Qualitätsmerkmalen.

Natives Olivenöl Extra kaltgepresst

3. Lampantöl

– Ist übelriechendes und übelschmeckendes Öl aus verdorbenen und unsauber Produzierten Oliven – auch ein ursprüngliches Extra natives Olivenöl kann durch unsachgemäße Lagerung oder zu hohes Alter zu Lampantöl werden
– Keine Vorschriften für Peroxide
– Fehlerhaft im Geruch und Geschmack (mehr als 3,5 Fehlermeridian im sensorischen Verkostungspanel)
– IST NICHT FÜR DEN VERZEHR ZUGELASSEN

4. Olivenöl (ohne weitere Bezeichnung)

– Lampantöl wird chemisch behandelt (rektifiziert) und mit einem unbestimmten Teil Olivenöl vergine (Nativ) verschnitten – daraus entsteht das „Olivenöl“ verkaufbare raffinierte Produkt
– Säure wird entzogen, Geruch und Geschmack werden chemisch verändert
– IST FÜR DEN VERZEHR ZUGELASSEN
– Freie Fettsäuren bis 1,0%
– Peroxide bis 15 meq O2/kg

Was bedeutet "nur" Olivenöl auf meiner Flasche?

„Olivenöl“ stellt – ohne zusätzliche Attribute – eine eigenständige Güteklasse dar. Es ist dann eine Mischung aus raffiniertem Olivenöl und Olivenöl der Güteklasse nativ oder was ihm trotz des geschmacksneutralen raffinierten Anteils einen gewissen Geschmack verleiht.

Was sind raffinierte Öle?

Speiseöle können auch durch Lösungsmittelextraktion hergestellt werden. Diese Art der Produktion bringt dem Hersteller einen besseren Ertrag. Der Begriff raffiniert kommt daher, dass das so gewonnene Öl nach der Herstellung gereinigt werden muss, da es sonst nicht genießbar ist. Beim Raffinieren verliert das Öl seinen Geschmack und seine Farbe, ist aber lange haltbar.

Sind unsere Öle raffinierte Öle?

Nein, natürlich nicht. Wir arbeiten ausschließlich mit extra Nativen Olivenölen der höchsten Qualitätsstufe und verwenden somit keine raffinierten oder Native Olivenöle. Der Geschmacksunterschied ist außerdem deutlich spürbar und steht bei uns an vorderster Stelle, somit entsprechen raffinierte Öle nicht unserem Qualitätsstandard.

Frau mit Salat und natives Olivenöl extra

Warum ist natives Olivenöl extra das gesündeste Öl?

Natives Olivenöl extra zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Polyphenolen aus. Auch gute Lein- und Walnussöle sind gesund, weil sie viel Alpha-Linolensäure und wenig gesättigte Fettsäuren enthalten. Dennoch ist Natives Olivenöl extra im Gesamten am gesündesten, weil es unter den anderen Gesundheitsaspekten einen hohen Polyphenolgehalt hat. Dies ist ebenfalls ein Merkmal, welches natives Olivenöl extra auszeichnet und es einzigartig macht.

Ist kaltgepresstes Olivenöl gesünder?

Raffinierte und kaltgepresste Öle unterscheiden sich nur in ihren sensorischen Eigenschaften. Natives Olivenöl extra hat einen starken Geschmack nach den Pflanzen, aus denen es gewonnen wurde. Raffinierte Speiseöle sind geschmacksneutral, sie haben im Vergleich zu extra Nativen Olivenölen einen geringeren Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die aber in den Ölen generell sehr gering sind.

Fazit: Wenn man die Wahl hat, sollte man immer natives Olivenöl extra kaufen. Es ist zwar ein wenig kostspieliger, allerdings ist der Geschmacksunterschied und der Gesundheitsaspekt weit höher zu bewerten, als der geringe Preisunterschied. Deshalb empfehlen wir immer: NATIVES OLIVENÖL EXTRA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.